home    kontakt    anfahrt    suche    impressum    
Informationszentrale gegen Vergiftungen  /  Giftzentrale Bonn  /  Drogen  /  Rauschpilze
Über UnsVergiftungsunfall - Was tun?Vermeidung von VergiftungsunfällenSpendenInfos für med. FachkreisePflanzenPilzeDrogenMephedronEcstasyKokainRauschpilzeGeschichteInhaltsstoffeAussehen und VerbreitungNachweisWirkungVerlaufSymptomeGefahrenLiteraturSpiceAlkohol in der SchwangerschaftRatgeber für ElternSlanglexikonEcstasy / XTCDrogenberatungsstellenTierePresseStellenangeboteArchivLinks

Rauschpilze mit den Inhaltsstoffen Psilocin und Psilocybin

Die jahrhundertelange Geschichte der Zauberpilze hat nun auch die westliche Welt erreicht.

Die Wirkung von psilocybinhaltigen Pilzen entspricht eigentlich einer Pilzvergiftung und führt zu dem sogenannten Psilocybin-Syndrom. Allerdings beruht diese Pilzvergiftung nicht auf einer Verwechslung, sondern wird meistens mit voller Absicht herbeigeführt.

Dabei lösen in Pilzen enthaltene Halluzinogene Symptome aus, wie sie ähnlich nach der Einnahme von LSD zu beobachten sind. Optische und akustische Wahrnehmungen werden intensiviert, zum Teil auch verzerrt. Nachdem über viele Jahre die "Psilos" (psilocybinhaltige Pilze) einem kleinen Kreis von Eingeweihten vorbehalten war, sind sie nun von Großbritannien über die Niederlande bis nach Deutschland weit verbreitet.

Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie Informationen zu folgende Themen:  


Sollten Sie uns nicht erreichen, rufen Sie bitte einen anderen Giftnotruf an:

Berlin: 030 / 19240
Erfurt: 0361 / 730 730
Freiburg: 0761 / 19240
Göttingen: 0551 / 19240
Homburg: 06841 / 19240
Mainz: 06131 / 19240
München: 089 / 19240

 

 

 

Link