home    kontakt    anfahrt    suche    impressum    
Informationszentrale gegen Vergiftungen  /  Giftzentrale Bonn  /  Pflanzen
Über Uns
Vergiftungsunfall - Was tun?
Vermeidung von Vergiftungsunfällen
Spenden
Infos für med. Fachkreise
Pflanzen
Pilze
Drogen
Tiere
Presse
Stellenangebote
Archiv
Links

Klatschmohn (Papaver rhoeas)

Synonyme: Blutblume, Feldmohn, Kornrose

Giftigkeit : gering giftig

Standort/Verbreitung:
Als Zierpflanze in Gärten oder wild auf Äckern vorkommendes Mohngewächs.

Typische Merkmale:
Der grüne Stengel ist borstig behaart und enthält einen weißlichen Milchsaft. Die Blüten (September/Oktober) sind leuchtend rot mit dunklem Grund. Der Fruchtknoten beinhaltet viele kleine Samen.

Giftige Pflanzenteile:
Alle Pflanzenteile außer den Samen sind giftig.

Giftig durch:
Vor allem im Milchsaft befinden sich Alkaloide.

Kritische Dosis:
Nicht bekannt. Bei hohem Anteil von Klatschmohn im Viehfutter können Tiere ebenfalls zu Schaden kommen.

Mögliche Symptome:
Nach Verzehr größerer Mengen kann es zu Magen-Darm-Beschwerden mit Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall kommen. In selteneren Fällen wurden kollaptische Zustände und Atemnot gefunden.

Erste Hilfe:
Reichlich Flüssigkeitszufuhr (Wasser/Saft). Nach Literaturangaben ist bei größerer Menge ärztlicherseits die Giftentfernung bzw. Kohlegabe erforderlich.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW
Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn


Pilzvergiftungen

Der Anteil der Pilzvergiftungen in der GIZ Bonn lag von Januar bis September 2014 bei 1,2%, im selben Vorjahreszeitraum bei 1,1%.

Link