home    kontakt    anfahrt    suche    impressum    
Informationszentrale gegen Vergiftungen  /  Giftzentrale Bonn  /  Pflanzen
Über UnsVergiftungsunfall - Was tun?Vermeidung von VergiftungsunfällenSpendenInfos für med. FachkreisePflanzenPilzeDrogenTierePresseStellenangeboteArchivLinks

Buschwindröschen (Anemone nemorosa)

Familie:Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse

Giftigkeit : gering giftig

Standort/Verbreitung:
Europa, Asien, Nordamerika; in Laubwäldern, Gebüschen, auch auf Wiesen.

Typische Merkmale:
Aus dem waagerechten Rhizom erhebt sich der 10-25 cm hohe Stengel, mit weißer, meist 6-blättriger Blüte und 3 quirlständigen, mehrfach geteilten Blättern.
Blütezeit: März - April

Giftige Pflanzenteile:
Alle Pflanzenteile

Giftig durch:
Protoanemoin (Alkaloid), das anscheinend beim Trocknen unwirksam wird.
Wurzel: zusätzlich Triterpensaponine

Mögliche Symptome:
Bei Hautberührung ist eine Hautreizung bis zur Blasenbildung möglich.
Bei Einnahme: Reizerscheinungen der Mund- und Rachenschleimhaut, Übelkeit, Erbrechen, blutiger Durchfall, Blutungsneigung, Nierenschädigung.

Erste Hilfe:
Bei Hautkontakt: Gründliches Abwaschen der Haut.
Bei Einnahme größerer Mengen: primäre Giftentfernung, Kohlegabe unter ärztlicher Kontrolle.
Ansonsten symptomatische Therapie.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW

Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Sollten Sie uns nicht erreichen, rufen Sie bitte einen anderen Giftnotruf an:

Berlin: 030 / 19240
Erfurt: 0361 / 730 730
Freiburg: 0761 / 19240
Göttingen: 0551 / 19240
Homburg: 06841 / 19240
Mainz: 06131 / 19240
München: 089 / 19240

 

 

 

Link