home    kontakt    anfahrt    suche    impressum    
Informationszentrale gegen Vergiftungen  /  Giftzentrale Bonn  /  Pflanzen
Über UnsVergiftungsunfall - Was tun?Vermeidung von VergiftungsunfällenSpendenInfos für med. FachkreisePflanzenPilzeDrogenTierePresseStellenangeboteArchivLinks

Löwenzahn (Taraxacum officinale)

Synonyme: Pusteblume, Butterblume, gemeine Kuhblume

Giftigkeit : gering giftig

Standort/Verbreitung:
Dieses sehr oft anzutreffende Korbblütengewächs bevorzugt stickstoffreiche Äcker, Wiesen und Wegränder ebenso wie lichte Wälder.

Typische Merkmale:
Die leuchtend gelben Blüten (April - Juni) wachsen als großes einzelnes Körbchen. Der Fruchtknoten trägt eine Haarkrone. Die weitröhrigen Stengel beinhalten einen weißlichen Milchsaft. Die Blätter sind grundständig und sägezahnartig geformt.

Giftige Pflanzenteile:
Milchsaft in Stengeln und Blättern.
Junge Blätter können zu Salat verarbeitet werden.

Giftig durch:
Bitterstoffe, Harze, Triterpene.

Kritische Dosis:
Nicht bekannt.

Mögliche Symptome:
Nach Verzehr größerer Mengen kann es zu Magen-Darm-Beschwerden mit Bauchschmerzen, Brechreiz und Durchfall kommen. In selteneren Fällen wurden kollaptische Zustände und Herzrhythmusstörungen beobachtet.
Nach Hautkontakt kann es an den entsprechenden Stellen zu Rötung mit Juckreiz im Sinne einer allergischen Reaktion kommen.

Erste Hilfe:
Reichlich Flüssigkeitszufuhr (Wasser/Saft). Nach Literaturangaben ist bei größerer Menge ärztlicherseits die Giftentfernung bzw. Kohlegabe erforderlich.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW

Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Sollten Sie uns nicht erreichen, rufen Sie bitte einen anderen Giftnotruf an:

Berlin: 030 / 19240
Erfurt: 0361 / 730 730
Freiburg: 0761 / 19240
Göttingen: 0551 / 19240
Homburg: 06841 / 19240
Mainz: 06131 / 19240
München: 089 / 19240

 

 

 

Link