home    kontakt    anfahrt    suche    impressum    
Informationszentrale gegen Vergiftungen  /  Giftzentrale Bonn  /  Pflanzen
Über UnsVergiftungsunfall - Was tun?Vermeidung von VergiftungsunfällenSpendenInfos für med. FachkreisePflanzenPilzeDrogenTierePresseStellenangeboteArchivLinks

Seidelbast (Daphne mezereum)

Synonyme: Kellerhals, Beißbeere 

Giftigkeit : sehr giftig

Standort/Verbreitung:
In Europa, Kleinasien und Nordasien bevorzugt in schattigen, feuchten Wäldern. Als Zierstrauch in Gärten.

Typische Merkmale:
Der Seidelbast wächst als Strauch und wird bis zu 1,5 m hoch. Die hellgrünen Blätter sind umgekehrt eiförmig, ganzrandig und kurzgestielt. Die röhrenförmigen Blüten (Februar bis April) sind vierteilig, rot und erscheinen vor den Blättern. Die Früchte (Juli bis August) sind scharlachrot, eiförmig.

Giftige Pflanzenteile:
Alle Pflanzenteile, mit Ausnahme des Fruchtfleisches, sind giftig.

Giftig durch:
Diterpene. In den Samen befindet sich Mezerein, in der Rinde Daphnetoxin.

Kritische Dosis:
Nicht bekannt. Die Gifte werden nur aus zerbissenen Samen freigesetzt.

Mögliche Symptome:
Die Krankheitszeichen treten in der Regel nach 5 Minuten auf.
Nach Verzehr zerbissener Samen kommt es zu Brennen, Schwellung, Blasenbildung und Rötung im Bereich des Mundes. Ebenso findet man vermehrten Speichelfluß oder Mundtrockenheit mit Durstgefühl, Schluckbeschwerden , Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Es kann zu Bewußtseinsstörungen und Krämpfen, ebenfalls zu Herz- und Kreislaufstörungen kommen.
Nach Hautkontakt besteht die Gefahr von Schwellung und Blasenbildung, wobei zunächst Juckreiz und Rötung vorangehen.

Erste Hilfe:
Sollte es sich um einen einzelnen zerbissenen Samen handeln, so ist nach Literaturangaben die Zufuhr von Flüssigkeit und Kohle ausreichend. Bei unklarer oder größerer Menge in jedem Fall Arzt aufsuchen zwecks Giftentfernung.

 

 

 

© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW

Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn


Sollten Sie uns nicht erreichen, rufen Sie bitte einen anderen Giftnotruf an:

Berlin: 030 / 19240
Erfurt: 0361 / 730 730
Freiburg: 0761 / 19240
Göttingen: 0551 / 19240
Homburg: 06841 / 19240
Mainz: 06131 / 19240
München: 089 / 19240

 

 

 

Link