home    kontakt    anfahrt    suche    impressum    
Informationszentrale gegen Vergiftungen  /  Giftzentrale Bonn  /  Pflanzen
Über UnsVergiftungsunfall - Was tun?Vermeidung von VergiftungsunfällenSpendenInfos für med. FachkreisePflanzenPilzeDrogenTierePresseStellenangeboteArchivLinks

Spargel (Asparagus officinalis)

Synonyme: Garten-Spargel
Familie: Liliaceae

Giftigkeit : gering giftig

Standort/Verbreitung:
Meist kultiviert vorkommend, gelegentlich verwildert auf Sandböden. Ursprünglich in verschiedenen Teilen Europas und Nordafrikas heimisch. Seit der Antike als Kulturpflanze bekannt.

Typische Merkmale:
0,3- 1,5 m hohe Pflanze, Blätter bräunlich, aus denen Seitentriebe hervorgehen, die nach weiterer Verzweigung nadelförmige Kurztriebe bilden. Blüten sind meist zweihäusig verteilt, mit trichterförmigen Perigon, weißlich bis grünlich. Früchte ziegelrot mit meist 6 schwarzen, runzlig gestreiften Samen.

Giftige Pflanzenteile:
Rote Beeren

Giftig durch:
Die Beeren enthalten mehrere Furostanol- und Spirostanolglykoside, der Samen den chemisch nicht näher erforschten Bitterstoff Spargin.
In den Sproßachsen wurden schwefelhaltige Verbindungen nachgewiesen, die für die gelegentlich vorkommenden Hautreaktionen mitverantwortlich gemacht werden.

Mögliche Symptome:
Nach Verzehr größerer Mengen (ab 5-7) der reifen Beeren kommt es allenfalls zu Erbrechen und Bauchschmerzen. Gelegentlich treten bei prädisponierten Personen nach Spargelschälen oder Berührung mit dem Spargelsaft allergische Reaktionen mit Reizung der Haut, der Augen und allergischem Schnupfen auf. Asthmaanfälle sind vereinzelt beschrieben worden.
Die jungen, unterirdischen Sprossen, der landläufige Spargel, die als Delikatesse beliebt sind, wirken harntreibend.

Erste Hilfe:
Nach Verzehr kleinerer Mengen von Beeren zunächst reichlich Flüssigkeitsgabe (Tee, Wasser).
Ab ca. 7 Beeren ggf. Gabe von Kohle. Primäre Giftentfernung wird erst nach Einnahme größerer Mengen empfohlen.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW
Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn


Sollten Sie uns nicht erreichen, rufen Sie bitte einen anderen Giftnotruf an:

Berlin: 030 / 19240
Erfurt: 0361 / 730 730
Freiburg: 0761 / 19240
Göttingen: 0551 / 19240
Homburg: 06841 / 19240
Mainz: 06131 / 19240
München: 089 / 19240

 

 

 

Link