home    kontakt    anfahrt    suche    impressum    
Informationszentrale gegen Vergiftungen  /  Giftzentrale Bonn  /  Pflanzen
Über UnsVergiftungsunfall - Was tun?Vermeidung von VergiftungsunfällenSpendenInfos für med. FachkreisePflanzenPilzeDrogenTierePresseStellenangeboteArchivLinks

Heckenkirsche, Rote und Schwarze (Lonicera xylosteum, Lonicera nigra)

Synonyme: Gemeine Heckenkirsche; Gemeines Geißblatt; Hundskirsche
Fam.: Caprifoliaceae

Giftigkeit : gering giftig bis giftig

Standort/Verbreitung:
Die Pflanze ist ursprünglich in Europa und Nordasien beheimatet. In Europa findet sie sich häufig an Waldsäumen und als Hecke.

Typische Merkmale:
Der Strauch wird meist 2-3 m hoch. Die Blätter sind gegenständig, breitelliptisch. Die paarigen, weiß bis gelben Blüten sitzen auf 1-2 cm langen Stielen. Die Blütezeit ist Mai bis Juni. Auch die Früchte sind paarig, teilweise verwachsen und scharlachrot glänzend. Sie reifen in Juli und August.

Giftige Pflanzenteile:
Beeren.

Giftig durch:
Die Hauptwirkstoffe in den Beeren sind Xylostein, ein nicht erforschter Bitterstoff und Spuren von Alkaloiden.

Kritische Dosis:
In Abhängigkeit vom Körpergewicht unterschiedlich

Mögliche Symptome:
Nach Verzehr einiger Beeren können Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall, beschleunigter Puls, Rötung des Gesichts und Schwitzen auftreten. Der Genuß größerer Mengen Beeren oder Samen soll Apathie, Herz-Kreislauf-Störungen, Fieber sowie Krampfanfälle verursachen.

Erste Hilfe:
Anruf in der Giftnotrufzentrale zur Abklärung der Giftigkeit der eingenommenen Menge oder Aufsuchen eines Arztes. Sehr kleine Mengen erfordern außer der Verabreichung von Flüssigkeit (Tee, Wasser) meist keine weitere Therapie, bei größeren Mengen sollte die Gabe von Kohle bzw. Giftentfernung durch einen Arzt und die symptomatische Behandlung erfolgen.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW
Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn


Sollten Sie uns nicht erreichen, rufen Sie bitte einen anderen Giftnotruf an:

Berlin: 030 / 19240
Erfurt: 0361 / 730 730
Freiburg: 0761 / 19240
Göttingen: 0551 / 19240
Homburg: 06841 / 19240
Mainz: 06131 / 19240
München: 089 / 19240

 

 

 

Link